Im Keller zum Sex gezwungen

Im Keller zum Sex gezwungen

Sex mit der Nachbarin zu haben, davon hat doch jeder Mann geträumt. Auch ich habe mir gelegentlich eine geile Hausfrau auf Tube8 oder anderen Portalen angeschaut. Sex im Keller hatte ich aber noch nicht. Das wird nun meine persönliche Premiere. Meine dominante Art lebte ich am liebsten bei geilen Hausfrauen aus, die gnadenlos unterfickt sind. Auch meine Nachbarin gehörte zu der Art unterfickte Hausfrau. Im Keller zum Sex gezwungen wurde dieses Luder aber mit Sicherheit nicht. Heute wird es dazu kommen. Mit meiner engen Jeans stand ich bereits im Keller unseres Mehrfamilienhauses. Ich wusste, dass Frau Sander heute ihre Wäsche machen würde. Doch sie bekam heute mehr als ihre saubere Wäsche. Meinen dicken Schwanz!

Geile Hausfrau hart gefickt

Freudestrahlend kam sie um die Ecke und erblickte mich. Dass wir beide schon mehr als einmal in der Kiste waren, merkte man schnell. Vertraut kam sie auf mich zu. Ich fackelte aber nicht lange und klickte ihr die Handschellen um das Handgelenk. Frau Sander hörte ich geräuschvoll Schlucken. Mit Sex im Keller hatte das alte Weib nicht gerechnet. Die andere Seite der Handschelle legte ich um ein schmales Heizungsrohr. Frau Sander schaute mich etwas merkwürdig an. Ich lief auf die Tür zu und klatschte ihr beim Vorbeigehen auf den Arsch. Das alte Luder quietschte wie ein junges Ding auf. Ich schloss die Tür. Ungebetene Gäste sind mir zwar recht, aber Frau Sander nicht. Muss ja niemand sehen, wie die geile Hausfrau hart gefickt wird.

Sex im Keller mit Happy End

Sex im Keller mit Happy End

Ich kehrte zurück zu meiner geilen Hausfrau, die sich immer noch über mein Erscheinen wundert. Ich redete nicht viel mit ihr. Ich wollte nur meine Geilheit bedienen. Und dafür kam mir das alte Luder ganz recht. Sex im Keller, was für eine geile Idee. Frau Sander ließ in der Zeit den Wäschekorb in der anderen Hand fallen. Soll mir auch recht sein. Ohne zu zögern, zog ich ihr an der Hose, die schnell auf dem Boden landete. Erst da bemerkte ich, dass die geile Schlampe keine Unterwäsche trug. Ich klatschte ihr mit der nackten Hand auf den Arsch. Wieder ein hohes Demonstrieren erklang im Raum. „Halt den Mund.“, befahl ich ihr. Ich führte meine Finger an ihre geile Fotze. Weg konnte sie ja nicht. Gefesselt stand sie mit einer klatschnassen Fotze vor mir. „Sieht so aus, als wüsste, deine faltige Fotze was sie will“, gab ich in einem herrischen Ton wieder. Mein Schwanz war schnell entblößt. Trotz leichter Gegenwehr meiner reifen Geliebten, schob ich ihr den harten Kolben direkt in das nasse Loch. Heftige Stöße schoben Frau Sander nach vorne. Bis sie sich auch mit dem zweiten Arm am Rohr festhielt. Einige Male schob ich mich in die nasse Muschi. Mein Schwanz pulsierte bereits. Ich zog ihn, mit Fotzensaft umgeben, aus dem Fickloch und drückte ihn Frau Sander unsanft in den Mund. Mein Sperma ergoss sich in ihrer Mundhöhle und ich hörte das alte Weib schlucken. Sex im Keller mit Happy End würde meine neue Lieblingsbeschäftigung werden. Nachdem sie auch den letzten Topfen Sperma schlucken musste, entließ ich Frau Sander aus ihrer Sklavinnen Rolle und ließ sie einsam im Keller zurück.