Frivol Ausgehen ist meine größte Leidenschaft

Frivol Ausgehen ist meine größte Leidenschaft

Frivol Ausgehen ist meine größte Leidenschaft! Auch an diesem Freitag war ich wieder dabei, mir ein passendes Outfit zu suchen, welches meine persönlichen Attribute präsentierte. Meine vollen Titten und meinen perfekten Arsch musste ich nun bei Weitem nicht verstecken. Männer liebten es, sich an meinen prallen Hupen aufzugeilen. Sie sicherten mir mehrfach im Monat einen Fick mit einem Fremden zu. Meine Ideen für endlose Liebesnächte suchte ich mir bei xVideos. Ich hatte bereits alles ausprobiert. Analsex, Dreier und geile Sexorgien. Doch meine Lust und mein Verlangen nach frivolen Liebschaften nahm kein Ende. Man konnte es schon fast als sexsüchtig beschreiben. Im Internet stieß ich auf Villa Frivol! Ein Ort für Menschen, die nach dem Abenteuer suchten und sich gerne von fremden Menschen ficken ließen. Also genau ein Ort für mich. Genau an diesem Freitag hatte ich einen Termin dort. Ich freute mich schon auf Leidenschaft, Sex und auf zahlreiche Männer, die mir meine Wünsche erfüllten.

Während ich vor meinem Schrank stand und überlegte, welche der Kleidungsstücke meine Lust nach Sex mehr aussprachen, nahm ich:

  • einen Rock, der knapper nicht sein könnte
  • eine Bluse, die einen verführerischen Ausschnitt hatte
  • High Heels die fast tödlich geil waren aus dem Schrank

Mit diesem perfekten Outfit machte ich mich auf dem Weg zur Villa Frivol. Frivol Ausgehen ist meine größte Leidenschaft! Und genau das sprühte ich aus. Als ich an der Villa ankam, klingelte ich für den Einlass. Dieser wurde mir schnell gewährt. Nun konnte es losgehen. Ich blickte mich in den Räumlichkeiten um.

Mein Fickloch wird hart bedient

Mein Fickloch wird hart bedient

Meine Blicke fielen schnell auf einen jungen Mann, der sich gerade etwas verloren in der Menschenmenge aufhielt. Meine perfekte Beute. Ich pirschte mich an den Mann heran. Frivol Ausgehen war eben nicht meine einzige Leidenschaft. Männer um den Finger wickeln konnte ich ebenfalls. Wir kamen rasant ins Gespräch. Es dauerte nicht lange und der junge Bursche war meinen prallen Titten und meinen Charme verfallen. Wir zogen uns beide in der Villa Frivol auf ein gigantisches Bett zurück. Dort angekommen verwöhnten wir nicht nur unsere Sinne.

Schnell kamen wir uns näher. Unsere Zungen fanden sehr schnell aneinander und waren nicht nur mit unseren Mündern beschäftigt. Meine frisch rasierte Fotze bekam schnellstens Besuch von dem jungen Kerl, der eindeutig im Lecken eine Sensation war. Hemmungsloser Oralsex brachte mich schon das erste Mal zum Kommen. Dabei sollte es aber bei einem frivolen Abend nicht bleiben. Nach seinen Leckkünsten lief meine nasse Möse förmlich aus. Hart bedient werden sollte sie. Zumindest wenn es nach mir geht. Damit mein junger Liebhaber auch auf den Geschmack kam, sorgte ich mit meinem Mund schnell für die nötige Lust. Ich umschloss seinen strammen Ständer. Mein Mund bearbeitete seinen Kolben intensiv und ausgiebig. Dabei hinterließ ich eine dicke Lippenstiftschicht auf seinen strammen Pimmel. Meine Fotze sehnte sich nun endlich nach einem Mann. Mit gespreizten Beinen wartete ich auf seinen dicken Ständer, der dank meines Blowjobs eine beachtliche Größe hatte. Sein Weg in meinen Lustkanal brachte mich schnell zum Stöhnen. Mein Fickloch wird hart bedient, nachdem er erst einmal den Weg in mein nasses Loch fand. Hemmungslos fickte er mich durch, bis mir der Atem wegblieb und ich selig in den Höhepunkt glitt.

Dem Höhepunkt entgegen

Gemeinsam steuerten wir mehrfach dem Höhepunkt entgegen, während der junge Mann meinen Fickkanal weiter mit seinem strammen Kolben bediente. Meine Fotze wund von dem langen Fick, wurde mit einer Ladung Sperma belohnt, bevor sich unsere Wege schnell wieder trennten. Der Unbekannte, der mir gerade eben noch die Muschi verwöhnte, war schnell verschwunden, während ich erschöpft auf dem großen Bett liegen blieb. Was der Abend noch so bringen würde, war mir zu diesem Zeitpunkt noch unklar.