Feuchter Parkplatzsex mit Natursekt und Sperma

Feuchter Parkplatzsex mit Natursekt und Sperma

Natursekt Kontakte hatte ich mir im Internet bereits mehrfach angeschaut. Ich war mit einem für mich interessanten Mann verabredet. Wir lernten uns in einem Forum kennen. Ich erhoffte mir von dem anstehenden Treffen meine Vorliebe für Sperma und Natursekt endlich zu befriedigen. In einem Forum las ich seine Anzeigen: „Feuchter Parkplatzsex mit Natursekt und Sperma geboten.“, schon die Überschrift sprach mich an. Wir kamen uns nach langem Chatten näher. Mit Gabriel tauschte ich meine geheimen Fantasien nach Natursekt und Sperma aus. Ich liebte es von einem Mann mit Sperma bespritzt zu werden. Gabriel schlug schnell ein Treffen vor. Da wir uns beide aber nicht privat zu Hause verabreden wollten, suchten wir uns einen Parkplatz aus. Für Parkplatzsex war ich offen. Gemeinsam fuhren wir nicht hin. Sondern schön gesondert. Nun wartete ich auf dem verlassenen Parkplatz. Mein Herz schlug bis zum Hals. Ich war nervös und aufgeregt. Was wohl passieren würde.

Feuchter Rastplatzsex

Ein Auto nach dem anderen kam auf den Parkplatz und verließ ihn auch schon wieder. Ein roter Golf war nicht dabei. Bis gerade eben. Feuchter Rastplatzsex hatte was Aufregendes. Ich war nervös und gleichzeitig geil. Zwischen meinen Beinen war es feucht. Es fuhr ein roter Golf auf den Parkplatz. Mein Herz schlug bis zum Hals. Im Golf saß ein älterer Mann. Er winkte mir zu. Das war Gabriel. Für gewöhnlich hätte ich ihn nicht angesprochen. Doch feuchter Parkplatzsex mit Natursekt und Sperma war auch für mich reizvoll. Ich stieg aus und Gabriel folgte mir. Gemeinsam begrüßten wir uns. Seine Hose hatte bereits jetzt eine Beule. Er war also für einen Quickie gut vorbereitet. Er zog mich an eine Parkbank, die in einem angrenzenden Wald stand. Schnell kamen wir zur Sache. Er zog seine Hose herunter und drückte mich in die Hocke. Gabriel dirigierte seinen Ständer in meinen Mund. „Lutsch für mich.“ Ich saugte an seinen strammen Kolben, der eine beachtliche Größe hatte. Meine Geilheit stieg an, je länger ich am Dödel von Gabriel lutschte. Es tropfte aus meiner Möse heraus. Mein erster feuchter Rastplatzsex erregte mich sehr.

Ich wichs dir ins Gesicht

Ich wichs dir ins Gesicht

Gabriel sein strammer Ständer blieb nicht ewig in meinem Blasmaul. Schnell zog er sich zurück. Er zog mich nach oben und drückte mich mit den Händen voran auf die Lehne der Bank. Glücklicherweise hatte ich kein Höschen an, was den Doggyfick erleichterte. Mein Rock war schnell nach oben gezogen. Gabriel rammte mir seinen Ständer in die feuchte Muschi. Seine Stöße fickten mich heftig durch und brachten mich fast zum Höhepunkt. Gabriel beugte sich zu mir hervor und flüsterte mir leise etwas ins Ohr. „Ich wichs dir ins Gesicht.“ Er zog sich aus mir zurück. Ich drehte mich geschwind um und hockte mich vor Gabriel. Vor meinen Augen wichste er sich den strammen Kolben. Gleich würde es soweit sein und er würde mir seine Ficksahne ins Gesicht wichsen. Eine warme Flüssigkeit erreichte mein Gesicht. Sperma ohne Ende spritzte mir ins Gesicht. Vorsichtig schleckte ich die Flüssigkeit, die an meinem Mund und meiner Nase klebte, ab. Gabriel stand noch immer vor meinem Gesicht. Sein Schwanz in seiner Hand. „Willst du noch mehr?“, fragte er mich. Ich nickte nur. Kurze Zeit später kam ein langer Strahl gelben Urins aus seinem erschlafften Schwanz. Der Natursekt traf mich direkt im Gesicht. Ich genoss den warmen Urin. Seine Blase vollständig auf mir entleert zog sich Gabriel schnell zurück und reichte mir ein Tuch.

Ich wischte mir die Wichse und den Natursekt aus dem Gesicht. Gabriel und ich verabschiedeten uns voneinander, nachdem er seinen schlaffen Pimmel wiederverstaute. Das Resümee des Abenteuers war positiv. Auf weitere Natursekt Kontakte hatte ich schon jetzt Lust. Doch nun fuhr ich erst einmal nach Hause.

Das könnte dich auch geil machen: